intervention Nr. 2

Filzwieser: Eine organisatorische Intervention

Vorstellung der intervention

Die Ausgangslage

Das Unternehmen Industrietechnik Filzwieser ist bereits seit 30 Jahren am Markt und versteht sich als Lösungsfinder mit Herz und Hirn auf dem Gebiet der Kunststofftechnik. Rund 100 MitarbeiterInnen setzen sich im oberösterreichischen Gaflenz für erstklassige Kunststofflösungen für ihre KundInnen ein.

Irgendwann kam der Zeitpunkt als sich die Art und Weise des Wirtschaftens nicht mehr richtig anfühlte. Gängige Paradigmen wie jenes des permanenten Wachstums oder die klassisch hierarchisch strukturierte Organisation lassen den Mensch und sein Wirken immer weiter in den Hintergrund treten. Filzwieser wollte für sich einen neuen, besseren Weg beschreiten. Vor ungefähr drei Jahren begann ein Prozess, der das Unternehmen radikal verändern sollte.

Ausschlaggebend für den von Eigentümer und Geschäftsführer, Gerhard Filzwieser, angestoßenen Veränderungsprozess waren diese grundlegenden Fragen:

  • Was ist unser Unternehmenszweck?

  • Welche Identität hat mein Unternehmen eigentlich?

  • Und welche Rolle will ich selbst in Zukunft im Unternehmen einnehmen?

Eine organisatorische Intervention stand vor der Tür.

Die Intervention

Der erste konkrete Schritt war es neue Handlungswerte, an denen sich alle MitarbeiterInnen orientieren konnten, aufzustellen. Die Grundlage für die heute gelebte "Organisation mit Wurzeln und Flügeln" war geschaffen. Mit den Wurzeln sind die Identität des Unternehmens, seine Werte und der Unternehmenszweck gemeint. Mit den Flügeln beschreibt Filzwieser den Freiraum sowie die Individualität und Intuition jeder und jedes Einzelnen. 

Welche Auswirkungen hat die Organisation mit Wurzeln und Flügeln nun konkret?

Filzwieser hat jegliche Hierarchien abgeschafft. Statt ChefInnen oder AbteilungsleiterInnen gibt es Verantwortungsfelder mit Schwerpunktaufgaben. Diese werden von KollegInnen mit hohem Maß an Eigenverantwortung und Freiraum übernommen. Themen, die nicht innerhalb des eigenen Felds entschieden werden können, werden auf eine höhere Ebene gebracht und im Plenum nach Mehrheitsprinzip entschieden.

So können wir unsere Identität als Lösungsfinder am besten mit Leben füllen. So gelangen die unterschiedlichen Fähigkeiten unserer Spezialistinnen und Spezialisten ohne Barrieren an jene Stelle ins Unternehmen, an denen sie gerade gebraucht werden. Es gibt uns Menschen die Möglichkeit zu leben, sich selbst zu entdecken und Sinn in unserem Tun zu finden.

Gerhard FilzwiEser, Eigentümer und Geschäftsführer der Industrietechnik Filzwieser GmbH

 

Das Ergebnis

Die Vielfalt wirkt

Das neue Arbeiten hat begonnen. Seit dem Jahreswechsel organisieren sich die MitarbeiterInnen von Filzwieser in den neu geschaffenen Verantwortungsfeldern. Talente und Fähigkeiten, die in der alten Hierarchie untergegangen sind, werden nun sichtbar. Diese Kraft wirkt nicht nur intern auf die Motivation der MitarbeiterInnen und den "Motor" des Unternehmens, sie spiegelt sich auch bereits im Unternehmenserfolg wider. 

Man muss die Vielfalt im eigenen Unternehmen fördern, sich trauen anders zu sein und das auch durchhalten. So eine große Veränderung manifestiert sich nicht von heute auf morgen, doch das neue, freie Lebens- und Arbeitsgefühl gibt uns bereits heute Bestätigung.

Gerhard FilzwiEser, Eigentümer und Geschäftsführer der Industrietechnik Filzwieser GmbH

© 2019 YARD FORUM