DOKA Research & Development: Eine organisatorische Intervention

Share Beitrag teilen

  • Mail
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Xing
  • Pinterest

DOKA – ein weltweit tätiges Unternehmen im Bereich Schalungstechnik – entschied den Kernbereich Research & Development neu aufzustellen, um noch besser auf die Bedürfnisse seiner KundInnen eingehen zu können. Was genau DOKA gemacht hat und wie sich die Intervention auf die Organisation auswirkt, lesen Sie in diesem Beitrag...

Vorstellung der intervention

Die Ausgangslage

DOKA ist ein weltweit tätiges Schalungsunternehmen, dessen Wurzeln bereits 150 Jahre zurückreichen. Das Unternehmen hat sich auf seinem Lebensweg immer wieder markant weiterentwickelt. Denn nur wer die lokalen Bedürfnisse, die Besonderheiten und die Baumethoden in den Ländern seiner KundInnen kennt und immer wieder hinterfragt, kann die Anforderungen an Projekte verstehen und dementsprechend handeln.

Ein Kernbereich von DOKA – die Forschung und Entwicklung – entschied, das noch ernster zu nehmen und sich entlang folgender Qualitäten zu verändern: 

  • die KundInnen und ihre Wünsche noch stärker ins Zentrum rücken,

  • flache und agile Strukturen gestalten,

  • noch globaler aufgestellt sein.

Im Oktober 2017 wurde diese große Weiterentwicklung angestoßen, die mehr als die Veränderung einiger Strukturen bedeutete. Eine organisatorische Intervention startete – dwarfs and Giants war von Beginn an eingeladen, die Reise zu begleiten.

Die professionelle Beratung und Betreuung von Baufirmen vor Ort ist eine DOKA Kernkompetenz. Mit innovativen Produkten und Lösungen, die wir agil und gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden entwickeln, können wir hierzu einen wesentlichen Beitrag leisten.

Ludwig Pekarek, Geschäftsfüher DOKA

Die Intervention

Nach einem Aufruf meldeten sich mehr als 20 MitarbeiterInnen, um die Reise hin zu einer agilen Research & Development selbst zu gestalten. Drei flexible Teams und ein Change Management Team starteten, um die Vision umzusetzen. Eine dynamische Learning Journey war die erste Phase des Projekts: Was machen andere und was lernen wir als DOKA daraus? Das Zielbild – eine flexible und lernfähige Organisation, die auf die auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtet ist, flache Strukturen mit hoher Eigenverantwortung und mehr Transparenz –  schon während des Veränderungsprozesses zu erleben und laufend zu reflektieren, war Teil der Aufgabe.

Das Zielbild – nämlich agil zu arbeiten und dazu passende, innovative Strukturen zu gestalten – folgt keinem vorgegeben Blueprint oder der einen perfekten Idee. Passende Lösungen musste DOKA für sich step-by-step erarbeiten und die neue Kultur dabei mitentwickeln.

Gerhard Hochreiter, Geschäftsführer dwarfs and Giants

Das Ergebnis

R&D neu startete ab Dezember 2018

Die Vorbereitungen gehen in die letzte Phase. Das neue Research & Development startet im Jänner 2019. Gibt es eine 100-prozentig fertige Lösung?

Nein, denn das laufende Optimieren nach Kundenfeedback und das Ausprobieren – auch von strukturellen Lösungen und neuen Praktiken – ist Teil der neuen Kultur der R&D Organisation.

© 2019 YARD FORUM