Health AG: Eine digitale Intervention

Share Beitrag teilen

  • Mail
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Xing
  • Pinterest

Die Health AG, Spezialist für Forderungsmanagement im Gesundheitswesen, entschied ihr IT-System mithilfe des IT-Beratungsunternehmens Silpion GmbH neu aufzustellen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Warum das nötig war und welche Auswirkungen diese digitale Intervention auf den Unternehmenserfolg hatte diskutieren Lars Mählmann und Birthe Kasbohm von Silpion live am 26. Mai beim YARD:Forum in Hamburg.

Vorstellung der intervention

Die Ausgangslage

Die Health AG bietet innovative Finanzprodukte und Abrechnungsdienstleistungen für den Gesundheitsmarkt und unterstützt damit Zahnärzte bei der wirtschaftlichen Steuerung ihrer Praxis. Das Hamburger Unternehmen mit rund 200 MitarbeiterInnen an den Standorten Hamburg und Berlin betreut 2.000 KundInnen. 

Das Hamburger IT Beratungsunternehmen Silpion wurde beauftragt eine Anwendung zu entwickeln, die eine Wissensdatenbank mit einem integrierten Schreibprogramm vereint, um die Erstattungsschreiben auf Basis der amtlichen Gebührenordnungen (GOZ) sachlich neutral und standardisiert zu generieren. Zusätzlich sollte das Programm an die Stammdaten für die automatische Übertragung von Kundendaten angebunden sein, um effizienter arbeiten und sämtliche Informationen zentralisiert für alle MitarbeiterInnen abfragen zu können.

Diese digitale Intervention veränderte nicht nur die IT-Landschaft der Health AG.

Die Intervention

Silpion entwickelte Add-Ons, die in das System eingebunden wurden und sich nach den speziellen Wünschen der MitarbeiterInnen richten. 

Die Umsetzung erfolgte nach einem agilen Vorgehensmodell (Scrum) und zeichnete sich durch intensive Beratung bei der Analyse, Konzeption, Umsetzung aus. Silpion entwickelte die Lösungen in enger, vertrauensvoller Zusammenarbeit mit dem Kunden und überarbeitet sie iterativ. Im Mittelpunkt standen die MitarbeiterInnen, die mit dem Werkzeug arbeiteten sollten.

Das große Ziel: Die Health AG wollte eine umfassende Veränderung ihrer IT-Struktur. Die neue App verbindet ein effizientes Factoring-Tool mit einer Plattform für interne Kommunikation und Wissensmanagement.

Die neue IT-Landschaft, mit der die Health AG Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heute arbeiten, war nicht nur eine Umstellung auf eine neue Technik. Sie fördert auch eine neue Art der Zusammenarbeit, macht Abläufe sehr transparent und dient als Kommunikations- und Wissensdatenbank. Das bedeutete auch einen umfassenden Change in der Unternehmenskultur. 

Dominik Bührle, Chief Strategy Officer, Silpion GmbH

 

Von Anfang an hatten die MitarbeiterInnen in diesem Projekt Freiraum zur Gestaltung. Sogenannte interne "Gardener", also ausgwählte Health AG KollegInnen, hatten die Aufgabe die neue Kultur zu pflegen und selbst Schulungen durchzuführen. Das steigerte Motivation und Identifikation.

 

Das Ergebnis

Wenn Kultur ansteckend ist

Nach den ersten neun Monaten im Betrieb wurde eine Effizienzsteigerung von 25 Prozent erzielt. Die Umsetzung hat derartig überzeugt, dass das System im nächsten Schritt unternehmensweit zum Einsatz kommen sollte.

Anfangs arbeiteten rund 30 Leute in der neuen IT-Landschaft. Bis zum Projektende waren es 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen und Standorten. Der Kulturwandel hat voll geklappt!

Lars Mählmann, Projektleiter, Silpion GmbH

Die Health AG beim YARD:Forum in Hamburg

Die digitale Intervention diskutiert Lars Mählmann von Silpion am 26. Mai live beim YARD:Forum in Hamburg.

© 2020 YARD FORUM